Ein erster Schritt in eine neue Generation

Eines vorweg: Sony geht es derzeit nicht sonderlich gut. In der Multimedia-Branche haben sie große Anteile an ihren koreanischen Konkurrenten Samsung abgegeben, die Handy-Branche dümpelt auch nur noch vor sich hin. Wen wundert es da, dass man die Kapazitäten auf die Bereiche verlagert, die noch etwas abwerfen. Darunter ist auch der Gaming-Sektor. Mit der PlayStation 3 haben sie zwar eine großartige Konsole auf den Markt geworfen, die allerdings einerseits überteuert war (aus Kundensicht) und andererseits dafür sorgte, dass sie mit jedem verkauften Exemplar ein Verlustgeschäft hinnehmen mussten. Erst durch später gesunkene Entwicklungskosten wurde ein Gewinn herausgeschlagen. Dadurch versuchte man natürlich, die Konsole so lange wie möglich am Leben zu halten. Auf der anderen Seite läuft es im Handheldbereich nicht gut: War die PSP mit 7 Mio. verkauften Einheiten noch als respektabler Erfolg verbucht worden (im Vergleich zum direkten Konkurrenten Nintendo DS natürlich ernüchternd), dümpelt das Nachfolge-Handheld PS Vita mangels Spielen vor sich hin. Eine baldige Preissenkung ist hier mehr als zu erwarten und in Japan bereits durchgeführt worden.
Nun, nach sechs Jahren Laufzeit der PS3 sieht man sich allerdings unter Druck: Microsoft, die mit ihrer aktuellen Gaming-Hardware bereits ein Jahr länger auf dem Markt sind und um einiges größere finanzielle Ressourcen verfügen drohen schon mit ihrer Nachfolgekonsole, dem will Sony natürlich zuvor kommen! Und gestern Nacht war endlich die große Enthüllung, auf die alles und jeder gewartet hatte: Sony stellten auf dem eigens eingerichteten PlayStation Meeting ihre neue Konsole vor.

Ich hatte nicht sonderlich viel erwartet, daher wurde ich nicht enttäuscht, was aber nicht heißt, dass die Schose gestern sonderlich brillant war. Aber der Reihe nach…
Zunächst einmal wurde gut eine Virtelstunde davon geredet, wie toll man doch sei und was man alles erreicht hat. Dann ging es auch schon an die Zukunftsperspektiven. Der Name der neuen Konsole ist wenig überraschend PlayStation 4 und soll bereits zu Weihnachten diesen Jahres in den Regalen stehen. Selbige wurde zwar nicht gezeigt, aber zumindest der neue Controller, bei dem es sich im Grunde lediglich um die Vorgänger-Steuereinheit mit Touchpad und einem Share- und Options-Button anstelle Start und Select handelt. Der Sinn des Touchpads erschließt sich mir angesichts der schon fragwürdigen Nutzung auf der PS Vita nicht, aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.

Der neue Dualshock 4 – ein Déjà-vu!

Den Share-Button finde ich tatsächlich sinnvoll, sofern das System tatsächlich so funktioniert, dass man direkt Live-Streams erzeugen oder Videos aufnehmen und auf YouTube posten kann.

Darüberhinaus wurde viel über Cloud Gaming mit Gaikai geredet. Interessant ist dabei die Funktion Demos von Spielen direkt zu streamen, sodass ein Download nicht erforderlich ist. Wie gut die Technik angesichts nicht überall stabiler Internetleitungen funktioniert, muss sich allerdings noch in der Praxis erweisen.

Auch die totale Vernetzung mit Facebook und Co. ist für mich noch nicht wirklich interessant, aber darf eben nicht unerwähnt bleiben.

Neben vielerlei Technik-Specs wie der Tatsache der 8GB RAM (wobei hier interessant wäre, wieviel letztlich für die Spiele selbst übrig bleibt) wurden natürlich auch einige Spiele-Ankündigungen gemacht. So wird es eine PS4-Version von Watchdogs geben, wobei das Spiel auch noch für die Current-Gen erscheinen wird. Selbiges gilt für das neue Bungie-Werk Destiny. Beides sind meiner Meinung nach wirklich interessante Spiele, die ich definitiv im Auge behalten werde. Weniger interessant fand ich da die parallele PS3/4-Ankündigung von Diablo 3, aber das wird sicher ein paar andere Leute freuen.

Doch was gab es an Exklusiv-Material zu bestaunen? Da wäre einmal das wirklich hervorragend aussehende Deep Down (Arbeitstitel) von Capcom, das doch sehr an Dragon’s Dogma erinnert. Außerdem wurde mit DriveClub ein Quasi-Gran Turismo vorgestellt. Neben der Ankündigung einer Engine von Quantic Dream, die in einer netten Tech-Demo gezeigt wurde folgte natürlich das Unvermeidliche: Mit Killzone: Shadow Fall wurde ein erneuter Teil der Vorzeige-Shooter-Reihe gezeigt, der zwar hübsch aussah, aber mir relativ am Hintern vorbeigeht. Viel interessanter fand ich da das neue Spiel von Sucker Punch, das einen neuen Eintrag in der InFamous-Reihe darstellt: Second Son sowie ein hübsches Puzzle-Spiel namens The Witness. Weniger beeindruckt war ich dagegen von Knack, das wohl vor allem als Tech-Demo für Partikeleffekte herhalten sollte.

Gab es noch etwas? Ach ja, Square speiste das Publikum mit einer bereits bekannten Demo zu einem möglichen neuen Final Fantasy ab. Das war es dann aber auch schon so ziemlich. Wer die komplette Sony-Konferenz nochmal nachholen möchte, kann das an dieser Stelle tun.

Ich persönlich bin von der Präsentation mäßig begeistert gewesen. Klar sah das alles ganz gut aus und hörte sich gut an, aber es wurde noch nichts zum Preis gesagt und ich rechne ehrlich gesagt mit nicht weniger als 500€. Aber spätestens zur E3 im Juni wissen wir mehr, dann wird auch Microsoft auspacken. In der Zwischenzeit sollte Nintendo versuchen den Preis der Wii U zu senken und mit neuen Spielen attraktiver zu machen, denn sonst haben wir wieder die gleiche Ausgangslage wie zu späten Zeiten der Wii. Unvermeidlich bleibt dies aber wohl dennoch…

Apropos Nintendo: Die hatten in Japan am heutigen Tage ein Nintendo Direct zum Thema „Third Party Software auf dem 3DS“. Wer es verpasst hat, kann im unteren Video natürlich alles nachholen. Ich persönlich freue mich schon sehr auf die hoffentlich auch bald in Europa erscheinenden Game Boy Color-Spiele Zelda – Oracles of Seasons / Ages.

Advertisements

7 Kommentare zu „Ein erster Schritt in eine neue Generation“

  1. Ein neuangepinselter Shooter, noch ein Rennspiel, infamous, alles Zeug, dass auch auf aktuellen Systemen möglich wäre, von der Optik mal abgesehen. Knack erinnert mich ünrigens an eines der Elemente von Rares Kameo: Elements of Power. Dann wieder Techdemos und Multizeug.
    Wenn ich ganz ehrlich sein soll, dann fand ich die PS4 Präsentation sogar noch schlechter, als Nintendos letzen E3 auftritt. Aber damit stehe ich wahrscheinlich ziemlich alleine da.

    1. Ja, der Nintendo-Auftritt im letzten Jahr war schon Panne. Meine Meinung dazu hattest du ja im damaligen Podcast mitverfolgen können. Aber auch hier schrieb ich ja, dass ich mäßig begeistert war. Ich bin ohnehin kein Grafik-Fetischist und die neuen Features mit Social Network-Capability und Gaikai interessieren mich null. Bleiben die Spiele und da fand ich Watchdogs weiterhin am interessantesten. Das kommt aber auch für die Current Gen sodass nur noch Second Son und ein wenig The Witness bleibt.
      Auf die nächste E3 bin ich dennoch sehr gespannt, zumal man immer noch nicht weiß, woran Retro bastelt. Außerdem wird ja noch MS‘ neue Konsole vorgestellt. Tja, und dann entscheidet Preis, Leistung und Erscheinungsdatum über Erfolg und Niederlage.

  2. Ich muss sagen, dass ich solche Events sowieso immer etwas langweilig finde. Nintendos kürzlich gemachte Show genauso, mit den ganzen unkomfortabel rumstehendne Anzug-Japanern, die fast über ihr Englisch stolpern. Sonys Schoße war nicht viel besser, zu viel Gebrabbel, zu wenig zu sehen. Interessant, dass vor allem die Konsole an sich gar nicht gezeigt, sondern nur drüber geredet wurde, was sie so alles kann. Das der DualShock wieder mit von der Partie ist, find ich übrigens wenig ernüchternd, weil das IMHO immer noch einer der besten Controller für Konsole ist und nicht umsonst bisher bei jeder PlayStation dabei war sowie Wiis Classic Controller Pro genau wie einer aussieht.

    Wie immer ist’s halt so, dass erst Mal die Spiele angekündigt werden müssen, die mich auch interessieren würden und das in einer gewissen Quantität. Eine Konsole kaufen, bevor ich mir sicher bin, dass ich darauf auch was zu spielen bekomme, hat mir nämlich damals die N64-Pleite abewöhnt. Von daher mal sehen, was die PS4 da noch so bekommt, oder obs wie bei der Vita geraume Zeit schlecht aussehen wird (Handheld Monster Hunter an Nintendo zu verlieren war da schon fast das Todesurteil für das Ding). Gleiches mit der Wii-U, da ich nämlich nicht so auf Nintendo First Party stehe, gibt’s da noch nicht viel an Interesse für mich zu sehen, und es muss sich noch herausstellen, ob jetzt, wo sie endlich zu den akutellen Konsolen aufgeschlossen haben, was die Leistung angeht, sie nicht dank PS4 und nächster Microsoft-Konsole ab nächstes Jahr wieder ins Hintertreffen geraten und eben keine Multiplatform-Sachen mehr abbekommen. Apropos Multiplatform, find ich es zumindest eine gute Entscheidund, den PS4-Build wohl angeblich nach an Computern zu halten, um es Third Party freundlicher zu machen. Letztendlich waren ja viele Multis auf der PS3 die schwächere Version, einfach weils für das Ding so viel schwerer zu programmieren/optimieren war, als die PC-nahe 360.

    Nicht unerheblich ist natürlich auch, was das Ding kosten soll, eine weitere Sache, die noch nicht bekannt gegeben wurde.

    1. Ich mag es immer noch nicht, dass der linke Analogstick da unten ist. Das mag ich auch beim CC nicht, aber da stört es mich eben nicht, weil ich den eh nur für Spiele nutze, die lediglich das Steuerkreuz benötigen.

  3. Die Playstation 4, huh? Inzwischen ist sie ja schon längst erschienen…

    Oh, hallo. Ich werde zukünftig wieder auf deinem Blog kommentieren können. Zuerst werde ich jedoch, sofern möglich, sämtliche Beiträge nachholen, was durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Allerdings habe ich schon die monstermäßige Schreibmaschine Kaoru geschafft, also dürfte auch dein Blog schaffbar sein. Wünsche mir Glück!

    Zurück zum Thema: Es fällt mir zugegebenermaßen nicht ganz leicht, solche „uralten“ News zu kommentieren. Dazu kommt noch ein erschwerender Umstand in Form von Desinteresse hinzu, da die Playstation – verzeihe meine direkten Worte – so ziemlich am Arsch vorbeigeht. Um eine Konsole mir überhaupt schmackhaft machen zu können, benötigt sie zunächst ein breit gefächertes Softwareangebot, das sich darüber hinaus in meinem Interessengebiet befinden soll. Dann wäre auch noch der Preis ein überaus wichtiger Faktor, da ich weder Geld in ausreichender Menge besitze, noch von meinen Eltern jemals Luxusgegenstände solchen Ausmaßes erwarten kann. Das ist auch der Grund, warum ich mir bisher keine Playstation 3 leisten konnte und auch keine WiiU in den nächsten Jahren in mein Zimmer wandern wird. Und wenn ich ehrlich sein soll, dann sind mir diese Konsolen noch um einiges wichtiger, als jetzt die Playstation 4 oder eine Xbox One, die noch nicht einmal interessante Spiele anbieten oder angekündigt haben.
    Okay, das stimmt nicht so ganz. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und die gesamte Spielebibliothek der bereits käuflichen und kommenden Playstation 4 angesehen und muss sagen, zumindest Knack und Witness vom Konzept her ganz interessant zu finden. Dazu kämen dann noch etwaige Wackelkandidaten wie Final Fantasy XV und Kingdom Hearts III hinzu, bei denen ich mir jedoch den Kauf noch mehrmals überlegen müsste, da mir die neueren Ableger beider Serien absolut nicht zugesagt haben.
    Jedenfalls wird es noch lange dauern, ehe ich mir überhaupt über einen Kauf einer Konsole Gedanken machen kann. Das lassen meine Umstände einfach nicht zu. Aber immerhin habe ich noch meinen Nintendo 3DS und einige ältere Konsolen/Handhelds, für die es noch genügend Stoff geben wird.

Eure Meinung? Schreibt's in den Commentsbereich!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s