Japanische Kontakte

Erstmal das wichtigste: Wer mir einen lieben Brief schreiben will, möge das das nöchste halbe Jahr an diese Adresse tun:

Foreign Students‘ Dormitory B 2-4
3-1 Edobashi Tsu City
514-0001

Ihr könnt Kanji schreiben? dann versucht’s mal mit…

〒514-0001
津市江戸橋3丁目1番地
外国人留学生寄宿舎B2-4

Nun zum heutigen Eintrag: Ich bin mittlerweile besser angekommen als noch neulich, meine Probleme scheinen sich allmählich zu lösen. Zumindest hat sich ein gewisser Alltagstrott eingependelt, mit dem ich ganz gut leben kann. Das fängt schon an, wenn ich – sei es aufgrund meines Jetlags oder weil die Sonne so früh scheint – meist um 5 Uhr morgens aufwache, auf die Uhr schaue und verzweifelt versuche, wieder einzuschlafen um nach zwei Stunden zu kapitulieren und aufzustehen. Mangels Internet ist mir dann oft nach einem Spaziergang über den weitläufigen Campus. Und der ist echt toll! Ein paar größere Gebäude umringt von vielen Kleinen Rostlauben – die Betonung liegt tatsächlich auf Rost – umgeben und durchdrungen von einer Menge Grün. Dazwischen immer mal wieder Getränkeautomaten. Mit Kleingeld in der Tasche hier zu verdursten scheint unmöglich.

Ansonsten, tja… man gewöhnt sich dran. Ich habe mittlerweile auch einen chinesischen Mitbewohner gefunden, mit dem ich zwischenzeitlich in Gespräche englische Begriffe einwerfen kann, sollte ich grade nicht weiterkommen. Natürlich versuche ich aber so gut es eben geht Japanisch zu nutzen.
Meinen Japanese Language Placement Test habe ich nun auch hinter mir. Nun muss ich bis morgen entscheiden, ob ich in Basic 2 oder in Intensive Intermediate reingehe… schwierig, denn ich weiß einerseits, dass ich im Hörverständnis und Sprechen eine Niete bin, ich aber mit Textlesen ganz gut klar komme. Die Entscheidung fällt wohl heute Nacht im Traum…

Das war’s für dieses Mal. Fotos kommen wohl am Wochenende, da ich bislang nicht allzuviel Zeit hatte, welche zu machen (und meine Kamera auch dauernd vergesse). Bis dahin grüßt euch…

darkIkarus.

Advertisements

5 Kommentare zu “Japanische Kontakte”

  1. Empfehle generell bei Sendungen aus und nach Japan bei den Romaji zu bleiben. Das erleichtert es den Postbeamten ungemein und bewahrt sie davor zu sagen „Sorry, aber die Klaue können wir nicht lesen“.

    Wie schaut das bei Euch im Wohnheim aus? Müsst Ihr Internet individuell bestellen (dann empfehle ich gyao) oder gibt es ein Uni-Netz? Oh und check mal das (einzige) Einkaufszentrum in Tsu aus, die haben da auch ein relativ lustiges Gesen, wenn ich mich richtig erinnere ^^

    greetz und halt die Ohren steif
    L

  2. Hoppla, missverständlich: Mit Romaji meinte ich nicht die englische Übersetzung sondern die lautsprachliche Schreibweise in römischen Buchstaben.

  3. Momentan gehe ich über ein furchtbar lahmendes Uninetz ins Web. Die Verbindung droht auch jedesmal abzubrechen… Kann sein, dass ich mir doch noch ein eigenes Netz zulegen muss. Auf Dauer ist das jedenfalls kein Zustand.

    Im Einkaufszentrum war ich nun schon mehrfach und mir gefällt’s dort sehr gut. Soviele leckere Sachen.^^

Eure Meinung? Schreibt's in den Commentsbereich!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s